Neuseen Classics am 17. Mai 2015

Note 6, aber zufrieden

5. Juni 2015 Comments (0) Berichte

Garmin Velothon Berlin 31. Mai 2015

Berlin, Berlin – wir fahren nach Berlin!

Letztes Maiwochenende, alles fährt ins ganzjährlich touristische Berlin. Auch die Bayern-Fans wären gerne da, aber leider haben die Jungs das DFB Pokal Endspiel verpasst.

Aber wir sind da und – Velothon – heißt das Zauberwort. Unser Sponsor Sebamed hat gerufen und wir sind angereist.

Team

Das Sebamed Racing Team ist diesmal mit neun Radler vertreten, unterstützt durch Brandon, der sich sonst bei der Mountainbiketruppe austobt.

Das Wetter verspricht beste Bedingungen und die Erzählungen derer, die schon mal gestartet waren, ließ gute Laune aufkommen.

Am Jedermann-Renntag:

Wir sind früh am Start. Susi macht auf der kurzen 60 km Runde schon um 08.00 den Auftakt, da ist es noch ein wenig frisch. Die Entscheidung Armlinge / Beinlinge ja oder nein fällt einigen nicht leicht. Ich habe es jedenfalls nicht bereut, die Armlinge angelegt zu haben.

Joachim, Klaus und Peter gehen aus Block A ins Rennen, hier fällt das Startsignal um 09:15 Uhr. Die Anderen wurden dem Block B zugeteilt. Was ich nicht wusste, Block B geht mit 3 Minuten Abstand zu A auf die Reise. Top 100 war damit für mich nicht mehr zu machen. Unsere zwei ambitionierten Youngster, Frédéric und Marco, fanden das gar nicht cool. Auch dieser Aspekt erklärt vielleicht das kleine Scharmützel. Jungs, Regeln sind da um sie einzuhalten und nächstes Jahr ist euch nach der diesjährigen Leistung Block A sicher.

Mein Ziel für das heutige Rennen, so lange wie möglich in der Block- Spitzengruppe mitfahren und mit weniger als 3 Stunden sturzfrei ins Ziel zu kommen.

Nun fällt auch der Startschuss für meinen Block und los geht`s. Frédéric, der neben mir steht ist gleich mal Richtung Spitze verschwunden. Die ca. 300 bis 400 Mann aus Block B sortieren sich auf den ersten Kilometern in der Stadt. Marco zieht an mir vorbei. Die Pace ist jedoch anfangs nicht so schnell, wie ich gefürchtet hatte, so erreiche ich die Spitze und kann dort mitfahren. Uns erwartet die versprochene schöne Strecke. Besonders in den Außenbereichen, ich kann tatsächlich mal den einen oder anderen Blick ins Umfeld riskieren und finde, dass die Strecke gut gewählt ist. Ich versuche mich immer in der Nähe unserer Jungs aufzuhalten, um dann eventuell mit Hilfe ihres Windschattens für eventuelle Tempoverschärfungen gewappnet zu sein. Marco und Frédéric war schon anzumerken, dass sie heute gar nicht ihr Potential ausspielen können. So zieht sich das Feld dahin. Mehrere vor uns gestartete Gruppen können wir auffahren. Bei solchen Aktionen wird es jedoch immer etwas hektisch, vor allem wenn die Straßen enger werden. Doch alle haben ihre Lektion gelernt und ich konnte keinen Sturz sehen, was in anderen Gruppen wie ich hörte nicht der Fall war.

Bei Ludwigsfelde, nach ca. zwei Drittel der Strecke geht es auf die autobahnähnlich ausgebaute B 101. Jetzt zieht das Tempo an. Die Zahlen auf meinem Tacho bewegen sich schon längere Zeit über der 50 km/h Marke. Mir schießt durch den Kopf, hoffentlich legt sich bei dem Tempo keiner hin. Schnell ist Berlin erreicht, der Countdown beginnt. Jetzt wird es doch hektisch. Verwinkelt, viele Kurven und Fahrbahnteiler. Es war nur eine Frage der Zeit. In einer 90 Grad Kurve kracht es. Irgendwie habe ich ein Gespür dafür entwickelt, so was kommen zu sehen. Ich kann über den Gehweg ausweichen. Ein paar Fußgänger habe ich bei Seite geschrien und bin dann wieder auf die Straße zurück. Die Gruppe, mit dabei zwei Sebamed Trikots, ist ca. 40 bis 50 m weg. Ich kann mich an 4 Andere dran hängen und die Hatz nach vorn beginnt. Es wird aber knapp. Wir fahren ca. 10 Minuten voll am Limit, ich hätte fast schon reißen lassen müssen, da kommt uns eine Fahrbahnengstelle zugute und wir können wieder zur Gruppe auffahren. Dann geht es in voller Fahrt Richtung Ziel. Ich kann noch ein paar Fahrer aus Block A einfangen und nach ca. 2h 50` ist das Ziel überquert.

Wir haben uns toll präsentiert. Alle von uns sind ohne Sturz ins Ziel gekommen und die Mehrheit ist zufrieden. Besonders sind wieder unsere Mädels hervorzuheben.

Silke Müller     Platz    3          Gesamt           /           1          Sen2

Susanne Braun          6                                  /           1          Sen3 (gestartet für Team Garmin, da noch Altverpflichtungen)

Aber auch bei den Männern gibt es bemerkenswerte Resultate, was sich in Platz 5 bei der Teamwertung widerspiegelt.

Klaus Schmitz                        Platz    33        Gesamt           /           9          Sen 2

Marco Lenck                          101                             /           9          Männer

Frédéric Kornas                     126                             /           12        Männer

Dietmar (Willi) Weinert           128                             /           10        Sen3

Brandon Stone                       194                             /           71        Sen1

Joachim Lock                         250                             /           112      Sen2

Peter Wohllebe                       253                             /           31        Sen3

Noch eine kleine erwähnenswerte Randnotiz. Mit seiner Nettozeit wäre Marco unter Top 60 gelandet. Gratulation! Was wäre bei Start aus Block A möglich gewesen? Also Marco, freue Dich auf ein Neues in 2016.

Für mich, und ich glaube im Namen aller zu sagen ist der Garmin Velothon Berlin ein Top Event mit  schöner Strecke und super Organisation. Auch die Präsenz von Sebamed mit einem Stand mit Probeprodukten war toll. Für uns ein guter Anlaufpunkt und gleichzeitig Materialdepot. Ein Dankeschön an Caro, Michael und Melli, die den Sebamedstand betreut haben.

Caro Michael Melli

Und noch ein, für mich sehr bemerkenswerter Punkt – Susi. Sie findet langsam aber sicher Spaß am „Rennen fahren“ und gewinnt zunehmend Selbstsicherheit. Sie fährt fast einen 32er Schnitt und ist nach Zieleinlauf fast unterfordert. Tolle Leistung, weiter so! Auch wenn uns da bei den GCC Rennen die begeisterte Strecken-Supporterin verloren geht.

Klaus und Susi

Ich freue mich mit euch in Schleiz am 07. Juni an den Start gehen zu dürfen. Meine Form stimmt.

Servus sagt Willi.

Willi & Peter

(Autor: Dietmar Weinert)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.