BOT – Back on Track

1. Juli 2020 Comments (0) News

Es geht weiter – Zeit, unsere Neuen vorzustellen

Eigentlich war dieser Artikel für den April geplant. Kurz vor dem Start des German Cycling Cup, nach dem Team-Meeting, wollten wir unsere Neuen vorstellen. Und natürlich denen danken, die uns verlassen. Tja, wollten wir… dann kam die Pandemie, der Lockdown, Kontaktverbot etc. Ganz andere Dinge als der Sport rückten in den Vordergrund.

Jetzt, wo immer deutlicher Silberstreifen am Horizont auftauchen, zunehmende Lockerungen und sinkende Ansteckungszahlen langsam Normalität einkehren lassen. Jetzt, wo das Team auch bald wieder startet (Erzgebirgsrundfahrt 10.-12. Juli) ist es Zeit, das Geplante nachzuholen. Und deshalb, Vorhang auf für die Verstärkungen des Sebamed Racing Teams in 2020 und auch vielen Dank an die, deren Weg sich von uns trennt.

Martin Dröll – lange als sehr starker Triathlet auf zwei Rädern unterwegs möchte Martin Rennluft schnuppern. Dazu wollen wir ihm gerne Gelegenheit geben. Den Motor hat er auf jeden Fall, wie sich jeder auf Strava überzeugen kann. Gruppenfahren ist ihm auch nicht fremd, ist diese Disziplin doch auch bei bestimmten Triathlon Distanzen erlaubt. Wir – und er glaube ich auch – sind gespannt, wie er sich bei den heiß umkämpften Rennen des German Cycling Cup schlägt.

Daniel Höhn – Daniel ist ein äußerst tempofester Fahrer mit Erfahrung und manchem Sieg in Lizenzrennen. Nach langer Abstinenz ist er vor einigen Jahren wieder in den Radrennsport eingestiegen und hat sich dieses Jahr entschieden, die Sebamed Farben zu tragen. Wir freuen uns, mit ihm eine echte Verstärkung zu bekommen, der mit seiner ruhigen Art und dem trockenen Humor auch auf der menschlichen Ebene super zu uns passt.

Maxim Kleine – wer unseren Werdegang länger verfolgt, wird bei diesem Namen stutzig werden. Da war doch was? Richtig – Maxim war bereits im Team, hat aus familiären Gründen einige Zeit kürzer getreten und ist jetzt wieder da. Es freut uns immer besonders, wenn „Ehemalige“ zurück kommen. Seine fahrerischen Qualitäten liegen klar im Sprint, aber überraschend auch in langen, harten Rennen wie z. B. Rad am Ring.

Scott McEwan – ein junger Fahrer aus Berlin, noch unerfahren, aber motiviert und mit guten Anlagen sowie echtem Spaß an unserem Sport. Bereits im Trainingslager im März in Mallorca zeigte er, dass er was drauf hat. Dass er richtig Lust aufs Team hat, bewies er mit einem schönen Erinnerungsfilm, den er mit Aufnahmen aus seiner mitgebrachten Drohne aufpeppte. Dieses Jahr sollte ein Lehrjahr für ihn werden. Nun ja, es wird wohl etwas verkürzt 🙂

Kay Tuschen – als rheinische Frohnatur eine echte Bereicherung, sowohl mit seinem frischen Humor, seinem (wie er sagt 🙂 ) modischen Schnauzer als auch mit seinen Fähigkeiten auf dem Rad. Als Mittzwanziger, der erst seit wenigen Jahren strukturiert trainiert hat Kay schon beachtliche Leistungsfähigkeit. Wir sind fest überzeugt, dass mit seiner Motivation da sogar noch mehr drin ist…

Torsten Schätzlein – es ist schon fast eine Ehre, wenn so ein erfahrener und immer noch starker Fahrer bei uns einsteigt. Torsten blickt auf eine lange und hochklassige Rennerfahrung zurück. Dass er immer noch weiß, wie es geht, bewies er eben vor ein paar Tagen beim letzten Ortsschildsprint unserer Gruppenausfahrt. Sein erster „Sieg“ im Sebamed Trikot, vielleicht lässt er ja weitere folgen 🙂

 

Abschließend gilt unser Dank den FahrerInnen, die uns zum Ende letzten Jahres verlassen haben. Das ist zuerst einmal Yvonne Margraf. Eine Top-Fahrerin, ein klasse Mensch. Sie ist ihrer Sehnsucht gefolgt und hat bei Phillips Biketeam auf Mallorca angeheuert. Dort trefft ihr sie vielleicht mal als Guide. Aber aufpassen, vielleicht hängt sie euch ab… Viel Spaß, Yvonne. Zwei unserer jungen Hoffnungsträger, Jona Hoffmann und Hannes Wulfert, beide noch unter 18 im letzten Jahr, hatten die Möglichkeit, in semiprofessionellen Teams den nächsten Schritt zu machen. Die Entscheidung dafür lag auf der Hand und wir haben Sie darin bestärkt. Beides sind „gute Jungs“, die ihren Weg machen werden. Gerne später auch wieder bei uns. Gerhard Hack hat sich entschlossen, dieses Jahr keine Altersklassensiege für unser Team mehr einzufahren. Als einer der landesweit besten Senioren 3 Fahrer hat er uns viele Podien beschert. Vielen Dank dafür und alles Gute, Gerhard. Und zu guter Letzt hat auch Andriy Trachuk auf Wiedersehen gesagt. Er war vier turbulente Jahre im Team von denen uns immer einige Highlights in Erinnerung bleiben werden, wenn wir an ihn denken, sowohl renntechnisch als auch menschlich.

Euch allen alles Gute!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.