Es geht weiter – Zeit, unsere Neuen vorzustellen

14. April 2022 Comments (0) News

Neue Saison – neues Glück

Der Winter war diesmal besonders lang – oder kommt mir das jedes Jahr im Frühjahr so vor? Egal, auf jeden Fall ist er jetzt vorbei. Und damit nähert sich eine neue Radrenn-Saison, für manchen hat sie sogar schon begonnen.

Für das Sebamed Racing Team startet die Saison jedes Jahr mit dem gemeinsamen Trainingslager in Mallorca. Ende Februar kommt die Mannschaft dort in Alcudia zusammen um die hervorragenden Bedingungen auf der deutschen liebster Insel zu nutzen. Flach oder Berge, lang, intensiv, Gruppe oder Einzeltraining, für jeden Geschmack ist etwas dabei. Dabei kommen einige schon vorher, andere bleiben über die Kernwoche hinaus, in der alle da sind. Der Termin auf den Balearen ist für die über ganz Deutschland verteilten Teammitglieder die erste Gelegenheit eines jeden Jahres, die anderen zu treffen. Und natürlich auch, um das teaminterne Ranking auf die Probe zu stellen. Das unvermeidliche Kräftemessen dazu findet an den diversen Anstiegen mit den für Radfahrer klingenden Namen, Puig Major, Sant Salvador, Randa, Orient und wie sie alle heißen, statt. Aber natürlich auch an einigen Ortsschildern. Neben der Hauptsache, Kilometer in der Gruppe machen, ist das Miteinander  genauso wichtig. Deshalb wohnen auch jedes Jahr alle im „Team-Hotel“. Morgens und abends wird beim Essen gefachsimpelt, Nachmittags oder abends noch ein Kaffee irgendwo. So ein Trainingslager ist ebenso für die Form wichtig wie auch für den Teamspirit. Hier gibt es ein sehenswertes Video dazu auf dem Teameigenen YouTube Channel: https://youtu.be/QRd8Ziza6dI

Während ich das hier schreibe steht das erste Rennen des German Cycling Cup (GCC) bereits vor der Tür. Die Tour d´Energie in Göttingen eröffnet wie jedes Jahr die GCC-Rennserie. Für die Jedermann-Szene ist diese Serie DIE Standortbestimmung. Die Platzierung hier entscheidet, wo ein Team in der deutschen Rangordnung eingeordnet wird. Zwar gibt auch außerhalb dieser Serie es einzelne Rennen, die große Anerkennung genießen, Eschborn-Frankfurt zum Beispiel, die Erzgebirgstour, das aufstrebende Rennen in Meiningen, um nur einige zu nennen. All das ändert nichts daran: nur im GCC fahren die „großen“ Teams, teils besetzt mit Lizenzfahrern und Ex-Profis aus dem KT Level auf höchstem Niveau. Die vorderen Mannschaften kennt jeder Radrennfahrer und auch viele Rennradfahrer in ganz Deutschland. Das spiegelt sich auch im Werbewert wider, den diese Teams für ihre Sponsoren darstellen. Ernten die Rennen doch nicht selten Aufmerksamkeit von zigtausend Zuschauern, die Social-Media Präsenz kommt noch dazu.

Entsprechend wichtig ist diese Serie auch für das Sebamed Racing Team. Im Schatten der vergangenen zwei Corona-Jahre, durch Absagen und Social Distancing für alle Sportarten (und natürlich für viele Menschen sowieso) eine schwierige Zeit, hat sich das Team neu aufgestellt. Mit Jörg Backhaus, Martin Dröll, Lars Krohm und Arne Seelig sind vielversprechende Fahrer dazu gekommen. Gemeinsam mit den schon existierenden Leistungsfahrern sind deshalb die Ziele für dieses Jahr ehrgeizig gesteckt. Sowohl in der Team- wie auch in der Einzelwertung soll eine Verbesserung erzielt werden. Dass das eine ehrgeizige Planung ist wird klar, wenn man die letzten 5 Jahre betrachtet: schlechter als Platz 5 war die Equipe des Hauptsonsors Sebapharma GmbH in der GCC-Teamwertung nur einmal in dieser Zeit. Allerdings auch nie besser als 4. Und das soll sich im besten Fall in diesem Jahr ändern. Eine im Vergleich noch größere Herausforderung ist die Einzelwertung: Hier waren die besten finalen Platzierungen zwar in dieser Zeit auch  mehrmals in den Top Ten, aber nie in der Nähe des Podiums. Auch das soll dieses Jahr anders werden, geht es nach dem, was die Fahrer in den markanten grün-weiß-magenta Trikots sich vorgenommen haben.

Aber Ziele sind nicht alles. Manchmal geht es auch um die vermeintlich ganz einfachen Dinge, die gleichwohl nicht für jeden gleich selbstverständlich sind. So zum Beispiel für Menschen, die an der Krankheit Mukoviszidose leiden. Diese sind oft so eingeschränkt, dass einfachste Bewegungen zur konditionellen Herausforderung werden. Der Bekämpfung dieser Krankheit und Unterstützung der Leidtragenden widmet sich der Mukoviszidose e.V. und hat dazu eine Aktion ins Leben gerufen, die das Sebamed Racing Team als Herzensangelegenheit unterstützt: den „muko-move“ (www.mukomove.de). Vom 19. bis 22. Mai gilt es, sich so lange wie möglich zu bewegen. Und natürlich gerne auch, etwas zu spenden. Das Logo des Mukoviszidose e.V trägt das Sebamed Racing Team vom ersten Tag an auf dem Trikot. Umso mehr freut es das Team jetzt, diese Aktion zu unterstützen.

Ihr seht also, es ist eine Menge in Bewegung, es gibt große Ziele, kurz gesagt – es bleibt herausfordernd. Ihr werdet an dieser Stelle von den weiteren Entwicklungen lesen. Seid gespannt. Wir sind es auch 🙂

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.